Religion in Myanmar

Myanmar ist das älteste buddhistische Land in Südostasien. Dieses heilige Land, das als buddhistisches Königreich bekannt ist, hat eine lange Geschichte und eine großartige Kultur. Es wird gesagt, dass der Buddha einmal persönlich nach Myanmar ging, um den Dharma zu fördern. Der buddhistische Glaube von mehr als zweitausend Jahren hat viele Denkmäler in diesem Land hinterlassen. Buddhisten befürworten den Bau von Stupas und das ganze Land ist voller Pagoden. Daher ist Myanmar auch als Staat der Pagode bekannt.

Der Buddhismus ist die nationale Religion von Myanmar. Wie ist die Grundsituation der Religion in Myanmar? Was sind die religiösen Etikette in Myanmar? Hier finden Sie einige Informationen als Referenz.

 

Hauptreligion in Myanmar – Buddhismus

Myanmar (Burma) ist ein multireligiöses Land. Es gibt keine offizielle Staatsreligion, aber laut der Volkszählung von 2014 der birmanischen Regierung ist der Buddhismus die dominierende Religion. Fast 90% der Burmesen glauben an den Buddhismus, etwa 5% an das Christentum, 3,7% an den Islam, etwa 0,5% an den Hinduismus und 1,21% an die Pan-Spiritualität.

Der Buddhismus in Myanmar ist seit mehr als tausend Jahren im Umlauf und hat eine wichtige Position in der Geschichte Myanmars eingenommen. Es wurde als Staatsreligion geehrt. Es hat einen wichtigen Einfluss auf die politische Kultur und das soziale Leben in Myanmar. Myanmar war einst eine der drei Hauptkräfte der Wiederbelebung des Buddhismus. Der Buddhismus ist nicht nur der religiöse Glaube der Burmesen, sondern auch die Quelle ihrer moralischen Erziehung. Buddhistische Schriften sind die Lebensphilosophie der Burmesen und tief in die birmanischen Herzen eingeprägt.

Es ist üblich, dass Burmesen Buddha im täglichen Leben verehren. Darüber hinaus müssen die Gläubigen barfuß gehen und dürfen keine Schuhe oder Socken tragen. Sie können keine vorschnellen Aktionen an Tempeln, Statuen oder Mönchen ausführen, z. B. Fotos machen, indem Sie auf einer Buddha-Statue stehen. Diese Handlungen können problematisch und sogar verurteilt sein. In Myanmar müssen Jungen in Familien, die an Buddhisten glauben, für eine gewisse Zeit Mönche in einem Tempel sein. Die Burmesen sind sehr respektvoll und werden von den Mönchen bewundert. Solange ein Mönch in ihr Haus kommt, werden sie nicht zögern, dem Mönch das beste Eigentum ihres Hauses zu geben. Das birmanische Volk ist so begierig auf Buddha, dass die Volksbräuche einfach und freundlich sind und die soziale Kriminalitätsrate in Myanmar relativ niedrig ist.

 

Buddhismus in Myanmar

Die Burmesen sind wohlwollend im langfristigen Einfluss des buddhistischen Denkens. In Myanmar gibt es fast jeden Tag Aktivitäten, bei denen Geld gesammelt und Almosen gegeben werden. Almosen sind für die Burmesen zur Gewohnheit geworden. Burmesische Almosen achten nicht auf den Wert der Waren, sondern auf den Willen.

Die Burmesen glauben, dass es eine sehr gute Sache ist, wenn man einem Passanten an einem heißen Sommertag ein kühles und sauberes Wasser geben kann. Daher werden Sie feststellen, dass vor den Toren der Burmesen, an Stadtbushaltestellen oder in Parks, Pagoden usw. immer Wassertanks und Trinkgläser mit klarem Wasser gefüllt sind, damit Passanten trinken können.

Burmesische Wohltätigkeit und Spenden sind überall. Zehntausende Pagoden und unzählige Tempel wurden von Burmesen gespendet. Der tägliche Bedarf der Mönche und Nonnen des Landes wird von den Gläubigen gedeckt. Sogar die Pergola der Stadtbusse und die Pavillons für Touristen im Park und die Steinbänke werden von den Gläubigen kultiviert und die Namen der Spender sind darauf eingraviert.

Der größte Wunsch der Burmesen in ihrem Leben ist es, Pagoden Geld zu spenden. Wenn sie sterben, spenden sie alle ihre Ersparnisse, um eine Stupa zu bauen.

 

Religiöse Etikette in Myanmar

Burmesen legen großen Wert auf Religion, daher ist es auch wichtig zu wissen, welche religiöse Etikette in Myanmar während Ihrer Tour gilt. Was sind religiöse Etikette in Myanmar?

1. Wenn Burmesen einen Tempel betreten oder einen Mönch treffen, ziehen sie ihre Schuhe aus, ziehen ihre Socken aus, weil die Burmesen die Schuhe für die schmutzigsten Gegenstände halten.

2. Die Burmesen denken, dass der Kopf der edelste Ort für eine Person ist, daher mögen gewöhnliche Menschen nicht, dass andere ihre Köpfe berühren.

3. In Myanmar gibt es im August, September und Oktober keine Beerdigungen, Hochzeiten und Umzüge.

4. In Myanmar sind religiöse Bräuche für Frauen tabu, um den Turm der Stupa zu besteigen.

Empfohlene Reisen

0.1960s